Sehenswürdigkeiten

Schloss Drachenburg

Schloss Drachenburg wurde 1881-1884 von Baron Stephan von Sarter auf halber Höhe des Drachenfels erbaut. Sarter war als Bankier in Paris durch die in seiner Hand liegende Finanzierungsvermittlung beim Bau des Suezkanals und durch die maßgeblich von ihm geförderte Finanzierung des 1874 geplanten Baus des Panamakanals zu großem Reichtum gelangt. Das Schloss gilt heute als Meisterwerk der Neugotik und ist imposante Gründerzeitarchitektur. Die Innenräume schmücken historische Malereien  aus der Geschichts-und Sagenwelt der Rheinlande. Seit 1990 werden die Restaurationsarbeiten von der Nordrhein-Westfalen-Stiftung durchgeführt, die in der Vorburg das Museum zur Geschichte des Naturschutzes eingerichtet hat, dies an einem historischen Ort, gehört doch das Siebengebirge zu den ältesten Naturschutzgebieten Deutschlands. Schloss Drachenburg kann besichtigt werden und ist zu Fuß über den sog. Eselsweg erreichbar. Die Drachenfelsbahn hat hier eine Haltestelle.

 

 

 

Die Drachenfelsbahn

Der Drachenfels ist das Wahrzeichen des Siebengebirges. Mit 321m ist er seit weit über 100 Jahren Anziehungspunkt für Menschen aus aller Welt. Ein Grund dafür: die historische Zahnradbahn. 1882/83 wurde sie als älteste Zahnradbahn Deutschlands in nur einem Jahr von der Talstation bis zum Gipfelplateau gebaut. Auf 1.5 km Strecke bis zur Aussichtsterrasse überwindet sie einen Höhenunterschied von 220 m bei Steigungen bis zu 20 %. Die Planer haben die Strecke dabei so geschickt angelegt, dass von fast keiner Seite die Bahn direkt zu sehen ist. Der Blick zum Drachenfels wird nicht gestört. Die Dampflokomotiven wurden 1958 durch elektrische Triebwagen ersetzt.

Der letzte Vertreter der „Dampfrösser“ ist heute oberhalb der Talstation zu besichtigen. Als älteste betriebsfähige Zahnradbahn Deutschlands ist die Drachenfelsbahn, die auf halber Strecke einen Haltepunkt bei Schloss Drachenburg hat, eine besondere Attraktion.

Kloster Heisterbach

Heisterbach, mit den eindrucksvollen Trümmern der ehemaligen Abteikirche liegt im nördlichen Siebengebirge an der L268, ist umgeben von Buchenwäldern und gehört zur Stadt Königswinter. Das Gotteshaus dieser alten Abtei  zählt zu den bedeutendsten Bauten im Übergang vom romanischen zum gotischen Stil. Durch die Wundererzählungen  des Zisterziensermönches Caesarius wurden Kloster und Kirche weithin bekannt (u.a. Legende des Mönchs von Heisterbach).

Die Gründung von Heisterbach hat ihren Ursprung in einer Klausnergenossenschaft, die nach der Regel des hl. Augustinus auf dem Stromberg (heute Petersberg) lebte.

Nach deren Auflösung ließen sich 1188 Zisterzienser aus Kloster Himmerod auf dem Petersberg nieder. Diese gaben aber schon 1192 die Stätte im rauhen Bergklima auf, um sich im Tal an einem Bach, der von Buchen (=Heistern) umstanden war, niederzulassen. 1202 wurde mit dem Bau der Abteikirche begonnen, die 1237 eingeweiht wurde  und ein gewaltiges Bauwerk frühgotischer Architektur war. 1215 gründete man das einzige Tochterkloster Marienstatt im Westerwald. Die wirtschaftliche und kulturelle Blüte erlebte in den Kriegswirren des  16. und 17. Jh. herbe Rückschläge. Erst im 18. Jh. erstand die Abtei zu neuer Blüte barocker Bautätigkeit: Brauhaus, Küchenhof, Pfortenhaus, der Düsseldorfer Hof in Königswinter und die Kapelle auf dem Petersberg.

1803 wurde das Kloster im Rahmen der Säkularisation aufgelöst. Die Abteigebäude und die Klosterkirche  wurden an Abbruchunternehmer verkauft. Von der einstigen 88m langen Abteikirche bleib nur die beeindruckende Chorruine erhalten. 1919 wurde das Kloster vom Frauenorden der Cellitinnen zurückgekauft. Sie renovierten die Gebäude, die noch standen und ließen eine neue Kirche bauen. Die Chorruine Heisterbach ist heute zugleich Mahnmal für die Zerstörung eines hochrangigen Kulturgutes.

Die 1984 gegründete „Stiftung Abtei Heisterbach“ hat sich die Pflege  und Erforschung dieses Kulturerbes der Heisterbacher Mönche zur Aufgabe gemacht.

 

Hirschburg

1883 erbaute Jacob Biesenbach, der Schwager des Baron von Sarter, die dem Petersberg gegenüber liegende Hirschburg, die viele neugotische Stilelemente des Schlosses Drachenburg enthält, in ihrer Dimension jedoch wesentlich kleiner als ihr Vorbild gehalten ist. Im Jahre 2000 übernahm Vodafone die Hirschburg als Teil der Mannesmann-Liegenschaft und gestaltete sie zu einem hochmodernen Seminarzentrum um.

 

 

 

 

 

 

Nibelungenhalle

Etwa 300 unterhalb der Haltestelle Drachenburg der Drachenfels-Zahnradbahn gelegen, steht seit 1913 der im späten Jugendstil errichtete Kuppelbau der Nibelungenhalle, als Gemäldemuseum und Erinnerungshalle zum 100. Geburtstag Richard Wagners eröffnet. Die Halle zeigt in zwölf Großgemälden des Malers Hermann Hendrich das Bühnenfestspiel „Der Ring der Nibelungen“. Direkt nebenan sind die Nachfahren der Sage, nämlich Echsen, Warane und Krokodile, aber auch Schlangen, Skorpione und Vogelspinnen,  im Reptilienzoo zu sehen.

 

 

Ofenkaulen

Der sog. Ofenkaulberg liegt im Mittelbachtal zwischen Nonnenstromberg und Wolkenburg rechter Hand der L331 von Königswinter nach Ittenbach. Er bildet ein weit verzweigtes und teilweise mehrgeschossiges Stollennetz, in dem die vor ca. 25 Mio Jahren ausgebrochenen und dann verfestigten Tuffmassen in großenteils horizontalen Lagen anstehen. Tuffgestein hat den Vorteil, Wärme schnell aufzunehmen und nur langsam abzugeben und war deshalb ideal für Backvorgänge, die eine konstante Wärmeabgabe verlangten. Diese Tuffsteine waren die Grundlage für die um 1890 bekannten 20 Backofenbaubetriebe mit rd. 250 Beschäftigten in Königswinter.

Königswinterer Öfen fanden sich im gesamten Rheinland, aber auch bis nach Westfalen und Belgien. Das Ende dieses Gewerbes brachte das Aufkommen der elektrischen Backöfen..

Ab August 1944 fertigten für einige Monate ca. 400 russische und polnische Zwangsarbeiter Einspritzpumpen für Jagdflugzeugmotoren  in den unterirdischen Stollen. Im Februar/ März 1945 dienten die Ofenkaulen der einheimischen Bevölkerung als Zuflucht während der letzten Kriegstage. Heute sind sie das größte Winterquartier für Fledermäuse in Nordrhein-Westfalen, da sie zum einen eine gleichmäßige Jahrestemperatur aufweisen und zudem für die Winterschlaf haltenden Fledermäuse im Winter störungsfrei sind.

Die unterirdischen Steinbrüche sind eine geologische und wirtschaftshistorische Besonderheit, sind jedoch wegen der aufwendigen Sicherungsmaßnahmen nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.

Historischer Weinberg

Der Landschaftsverband Rheinland unterhält gemeinsam mit dem Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz am Jugendhof Rheinland im Naturschutzgebiet Siebengebirge die historische von den Heisterbacher Zisterziensern angelegte Weinbauanlage „Niederdollendorfer Heisterberg“ mit einer Rebfläche von ca. 0.6 ha. Seit 1983 wurde der Weinberg nur noch extensiv gepflegt und Ende der 90er Jahre offen gelassen. 2002 erfolgte die Erneuerung des Weinbergweges, die Errichtung einer Trockenmauer und die Neubepflanzung mit den Rebsorten Riesling, Früh-und Spätburgunder, Elbling (vorherrschende Weißweinsorte des Mittelalters) und Malinger. Ende 2002 wurden der Drahtrahmen errichtet und Einzelpfähle und Ramhölzer gesetzt. Die Gesamtzahl der Rebstöcke beträgt zur Zeit ca. 2.600 Stück. Dazu wurde in der Nähe ein Ramholz-Bestand angelegt. Daraus werden künftig die früher im Weinbau typischen Naturpfähle gewonnen. Wesentliches Ziel des Projektes ist nicht die Erzielung eines maximalen Ernteertrags, sondern die Erhaltung der vielfältigen Flora und Fauna dieses Weinbergs bei extensiver Wirtschaftsweise.

Siebengebirgsmuseum

Das Siebengebirgsmuseum, im Zentrum der Altstadt nahe der Rheinpromenade gelegen, verbirgt sich hinter der stilvollen Fassade eines Wohnhauses mit barock anmutendem Garten aus dem Jahre 1732. Moderne Ausstellungen informieren über Vulkane, Steinhauer, Weinbau, Schifffahrt und Flößerei, Backofenbau und die Rheinromantik. Regelmäßige Sonderausstellungen greifen aktuelle Themen auf und präsentieren ausgewählte künstlerische Arbeiten.

 

 

Museum zur Geschichte des Naturschutzes

 

Unterhalb von Schloss Drachenburg beherbergt die Vorburg das Museum zur Geschichte des Naturschutzes in Deutschland. Hier im Siebengebirge, im faktisch ältesten Naturschutzgebiet Deutschlands, hat sich ein würdiger Ort für dieses Museum gefunden. Die Dauerausstellung gibt mit modernen Mitteln einen Einblick in die Ideen- und Kulturgeschichte, aber auch in konkrete Aktivitäten der Naturschutzbewegung. Eine Besonderheit stellt das angeschlossene Archiv dar, das nicht nur von Wissenschaftlern genutzt wird. Regelmäßige Sonderausstellungen bieten vertiefende Einblicke in die Geschichte des Naturschutzes.

 

 

 

Heimatmuseum Brückenhof

Das Heimatmuseum Brückenhof befindet sich in einem alten Fachwerkhaus im dörflichen Kern des Weinbauortes Oberdollendorf. Es beherbergt eine liebevoll eingerichtete alte Küche, eine komplette Schuster- und Steinmetzwerkstatt sowie weitere Dauerausstellungen aus Heim und Hof. Einmalig ist eine Sammlung von weit über 250 Gruppenfotos, die das Ortsleben vom Ende des 19. Jh. bis heute dokumentieren. Inclusive der wechselnden Sonderausstellungen ist der Brückenhof ein interessanter Bestandteil der Museumslandschaft geworden.

 

 

 

 

Haus Schlesien

Haus Schlesien befindet sich in einem ehemaligen Fronhof  der Abtei Heisterbach und präsentiert als Museum für schlesische Landeskunde  eine in Deutschland einzigartige  Sammlung herausragender schlesischer Kunst- und Kulturgüter aus sieben Jahrhunderten. Schwerpunkte der Dauerausstellung bilden u.a. Gläser aus dem Riesengebirge, Objekte namhafter Zinn-und Silberschmiede sowie Bunzlauer Keramik. Sonderausstelllungen greifen laufend Einzelaspekte auf. Führungen, Konzerte, Vorträge, Tagungen, Seminare und gepflegte Gastlichkeit in historischen Mauern machen Haus Schlesien zu einem attraktiven Zielpunkt.

 

 

Menü